Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier besteht die Möglichkeit mit Paypal zu überweisen.

Bildergalerie

Hilfe zur Selbsthilfe



    Arbeitsbesuch von     Kerstin Gebhardt 

    hier mehr ...

 

    Unser Kalender     2020 ist erhältlich

   

     hier mehr....

 

November 2019

Anfang November ist unsere Vereinschefin, Kerstin Gebhardt, für einen Monat nach Gambia geflogen, um die Projektarbeit zu organisieren, Projekte zu besuchen und anstehende Probleme zu besprechen.

Ein Monat das klingt lang, aber die Vielzahl von Projekten zu besuchen und die Organisation voranzubringen braucht Zeit. Denn in Gambia ticken die Uhren noch etwas anders, langsamer. 

Viele positive Nachrichten und wunderschöne Fotos erreichten uns in dieser Zeit. Hier ein kurzer Ausschnitt. Genauere Infos und Fotos direkt bei den Projekten. (Ort, zum Beispiel Sanyang, ist dorthin verlinkt.)

Das Foodprogramm in Sanyang ist ein großer Erfolg. Die Regierung zahlt für Reis, Öl und Gemüse. Alle Bedingungen, wie ein Schulgarten, Toiletten und Küche sind erfüllt. Um schnell starten zu können, ist die Küche ein Provisorium, das wird sich aber ändern. Dafür ist sie aber in Eigenregie entstanden. Ab sofort erhalten die Kinder der Schule eine warme Mahlzeit. 

Besuch in Kitty mit deutschen Urlaubern. Sie baten mich, ihnen die Projekte zu zeigen. Es hat mich gefreut in begeisterte Augen zu schauen. Projekte, die funktionieren, ganz ohne Vorschriften, Einmischung und Abhängigkeiten. Auf Augenhöhe nämlich. Ich bin sehr froh, dass es Urlauber gibt, die sich echt interessieren und nicht einfach die negativen Sichtweisen so mancher Europäer hinnehmen. Kitty sieht wie immer sehr gut aus. Die Saison startet gerade, die Regenzeit ist zu Ende. Die Frauen ernten die Blätter der Süßkartoffeln. Sie lieben es. Anders als das Kraut der normalen Kartoffel (ist giftig) wird es hauptsächlich für Soßen genutzt. Auch im Eintopf oder als Gemüse zum Reis wird es verwendet.

Besuch in Rumba. Wir sind unangemeldet gekommen und alles ist so wie es sein soll. Die Schüleranzahl ist erneut gestiegen. Ursprünglich haben wir das zweite Schulgebäude errichtet, damit der 2 Schichtbetrieb aufhört. Durch den erneuten Anstieg der Schülerzahlen, gibt es nun wieder einen 2 Schichtbetrieb. Ich glaube wir können noch 5 Klassenräume bauen und es würde nicht reichen. Inzwischen leistet die Schule so gute Arbeit, dass auch Lehrer ausgebildet werden. Das spricht sich rum. Wir müssen nun aber das Wasserproblem lösen, welches andere Sponsoren durch Nichtwissen herbeigeführt haben. Ohne Wasser keinen Schulgarten, ohne Schulgarten kein Foodprogramm der Regierung........ Wir werden unser Bestes tun.

Auch unser neues Projekt in Kayal auf der Nordbank haben wir besucht. Die Anfahrt war schon sehr abenteuerlich. Bei Sonnenaufgang auf die Fähre und bei brütend heißen Temperaturen über staubige unbefestigte Strassen. In Deutschland undenkbar. Die Menschen können einem nur leid tun. Das Wasser ist rar. Vormittags ist es für die Bewohner, ab Mittag zum Füllen der Viehtränken. Und das ist dann nur noch schlammiges Etwas. Bei unserem Besuch sind wir mit allem notwendigen Material angereist, was das Dorf für die Wasserversorgung benötigt. Das macht glücklich. Auch die Freude und Erleichterung über den Start der Wasserversorgung in allen Augen zu sehen. Die Männer werden eigenhändig die Gräben für die Wasserleitungen ausheben und bei anstehenden Arbeiten unterstützen. Ihr gestecktes Ziel ist Ende November. Wir lassen uns überraschen.

Oktober 2019

In Deutschland hält der Herbst Einzug und in Gambia ist noch Regenzeit. Die Regenzeit wird genutzt für Neupflanzungen wie Orangenbäume, Anbau von Erdnüsssen und Cassava. Unsere Gärten sind grün und sehen prächtig aus. Aber wir in Deutschland waren auch nicht untätig. Für unsere neuen Projekte haben wir Zaun gekauft und ihn zum ersten Mal mit einem Container auf Reisen geschickt. Eigentlich stehen wir auf dem Standpunkt, alle Materialien vor Ort zu kaufen, aber die Qualität und der Preis von Maschendraht in Gambia sind nicht vertretbar. Durch die fachliche und finanzielle Unterstützung der Firma MD Sound ist es uns gelungen, gute Qualität nach Gambia zu senden. 

Von der Firma Frankonia haben wir auch wieder eine großzügige Spende erhalten. 20 kg Saatgut geht im November auf Reisen nach Gambia. Dann kann sofort begonnen werden, das Saatgut in den Boden zu bringen.

September 2019

Unser neuer Kalender für das Jahr 2020 ist für eine Spende von 10 Euro erhältlich. Informationen über die Projekte und tolle Fotos bereichern den Kalender. 

Füllen sie das Kontaktformular aus, nennen uns die Anzahl der Kalender und überweisen den Betrag auf unser Vereinskonto.

 

August 2019

Die Urlaubszeit ist vorbei und währenddessen ist auch so manches passiert.

Unsere Vereinschefin, Kerstin Gebhardt, ist vom einwöchigen Besuch aus Gambia zurück. Sie hatte einen straffen Terminplan, der gut durchorganisiert war. Preise für den Metallzaun einholen, leider viel zu teuer und von minderwertiger Qualität. Besuch eines Mitarbeiters vom Bildungsministerium in Sanyang. Er möchte unsere Schule in Sanyang als ein Vorzeigeobjekt sehen. Seine Vorstellungen weichen sehr weit von unseren ab, die unmöglich von uns zu erfüllen sind. Das hat Kerstin auch ganz klar zum Ausdruck gebracht. Unser Hauptaugenmerk sind die landwirtschaftlichen Projekte. Dort möchten wir unsere Kraft und Energie investieren. Drei weitere Frauengärten erhalten bis Ende dieses Jahres den erforderlichen Zaun. Gekauft wurde der Metallzaun leider in Deutschland, weil wir bei der minderwertigen Qualität in Gambia ganz schnell wieder vor dem selben Problem stehen würden. Der Zaun bzw der Transport nach Gambia wurde von einem sehr großzügigen Unternehmen gesponsert. Vielen Dank dafür. Es gibt eben immer noch Menschen mit Herz, die nicht nur Reden sondern auch zu ihrem Wort stehen. 

Wenn Sie mehr über die neuen Projekte erfahren möchten, lesen sie unseren Newsletter Nr. 40.

Sehr gefreut haben wir uns über die reichliche Ernte der Orangenbäume. Danke nochmal an die vielen fleißigen Spender. Das Geld aus dem Verkauf der Orangen geht vorerst auf ein Konto, damit eventuelle Reparaturen auch selbständig bezahlt werden können.

Juni 2019

 

Unser Fünf-jähriges Vereinsbestehen haben wir in Rathenow gefeiert. 

Es war ein multikulturelles Fest mit ca. 300 Besuchern. Die Überschrift lautete Hand in Hand -  Fest der Menschlichkeit. Mit Musik und Tanz wurde das Ereignis zu einem Erlebnis. Eine Fotoausstellung über die Arbeit unseres Vereines gab visuelle Informationen über die Projekte in Gambia.

Im Stadtgarten in Rathenow gibt es nun ein gambisches Beet. Es wurde Okra, Wonjo, Bittertomaten, Kürbis, Melonen, Auberginen, Opuntien und eine Banane gepflanzt. Von dem Verein " Stinknormale Superhelden " werden die Pflanzen nun gepflegt.

WIR SAGEN DANKE FÜR DAS TOLLE FEST.

5. Vereinsgeburtstag

Mai 2019

Rathenower sind schnell für neues Hilfsprojekt zu begeistern.

Unsere Reisegruppe hat ihre Koffer noch nicht richtig ausgepackt, da hat Elke Dartsch zum "Schwatz auf dem Markt" in Rathenow eingeladen. Die Besucher konnten von den gespendeten Orangenbäumen die ersten Früchte probieren, sowie Wonjo Saft und frische Erdnüsse (unbehandelt).  Natürlich informierte Elke sowie auch Familie Schmidt über den Fortschritt der Projekte, ihre Erlebnisse und das neue Herzensprojekt. Die Schule in Sanyang hat nur einen richtig ausgebildeten Lehrer der von der Regierung bezahlt wird. Um den Schülern einen besseren Schulunterricht zu bieten hat sich der Verein und Elke Dartsch dazu entschlossen, zwei weitere Lehrer zur Ausbildung zu schicken. Die Kosten belaufen sich auf 160 Euro pro Jahr. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Der positive Nebeneffekt wäre, die beiden Lehrer erhalten ihr Gehalt auch von der Regierung und somit kann das eingesparte Lehrergehalt für weitere Projekte verwendet werden. Geplant ist ein Küche, denn die Schule hat sich beim "Foodprogramm" der Regierung registriert. Das positive Fazit für uns ist, die Schule nimmt ihre Aufgabe ernst. Setzt durch Eigeninitiative und durch den Schulgarten erwirtschaftetes Geld sinnvolle Projekte um. Das verstehen wir unter Hilfe zur Selbsthilfe.

Am Ende ihres Plausch´s auf dem Markt, waren alle Orangen verspeist, viel Lob für die Arbeit vor Ort erhalten und in der Sammelbüchse war das erste Jahr für den Lehrer gesichert. 160,15 €. Tolle Aktion. Danke!

Blog von Grit Lichtblau

Tägliche Zusammenfassung der Erlebnisse unserer Reisegruppe.

Blog: https://gambia2019.blogspot.com/2019/

 

 

April 2019

Gruppenreise 2019

Auch in diesem Jahr ist ein größere Gruppe von Mitgliedern und Unterstützern in Gambia unterwegs. Sie besuchen unsere abgeschlossenen Projekte und natürlich auch die Neuen. Täglich kommen über einen Blog, von der mitgereisten Journalistin Grit Lichtblau, eine spannend geschriebene Zusammenfassung des Tages und wunderschöne Fotos von unseren Projekten. Lest selbst und lasst euch inspirieren. 

März 2019

Wasser Marsch in Faraba Kairaba

Tolle Nachrichten erreichten uns diese Woche. Auf unserem neuen Gartenprojekt in Faraba Kairaba wurde mit der Bohrung für das Bohrloch begonnen. Schon bereits nach 8 Metern sind wir auf Wasser gestoßen. Damit aber längerfristig sauberes Wasser vorhanden ist, haben wir bis auf 26 Meter gebohrt. Die Freude im Ort war riesengroß, dass nun endlich das ersehnte Projekt beginnt. Was folgt, ist der Zaun, diesmal aber aus Metall. Bereits in unserem Projekt in Sutukoba haben wir einen solchen Zaun gebaut. 

In Gambia und auch im benachbarten Senegal wird das termitenresistente Holz nach China verkauft. Wir wollen uns nicht  am Raubbau der Wälder von Gambia beteiligen. Der Metallzaun ist zwar um einiges teurer, aber der Naturschutz und Erhalt der noch wenigen Bäume liegt uns mehr am Herzen.

Nun wird auf 3,7 Hektar ein Frauengarten entstehen, der viele Familien mit frischem Gemüse versorgen wird.

 

 

 

Februar 2019

Erntezeit in Kitty und Sutukoba

Hier in Deutschland ist es noch grau und kalt, aber aus Gambia erreichen uns Fotos mit prächtig grünen Gärten. In Sutukoba und Kitty wird gerade fleißig geerntet. Die Frauen haben tolle Arbeit geleistet und der Ertrag der Früchte kann sich auch sehen lassen. Manche Orangenbäume zeigen stolz ihre Früchte.

Bildergalerie

   
   

 Kerstin Gebhardt

Vereinsvorsitzende von Hand in Hand e. V

 

 

Pa Malang Saidy

Manager vor Ort in Gambia

3

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?